therese eisenmann

Biografie



Therese Eisenmann
geboren 1953 in Gosau, Salzkammergut
1977 Diplom der Hochschule für Gestaltung in Linz
seither freischaffend
Ein von Umzügen und Brüchen geprägtes Leben.
Verbrachte 14 Jahre in Südtirol (Oberer Vinschgau, Eisacktal), lebt und arbeitet seit Juni 2005 in Neumarkt im Mühlkreis.
Verbrachte insgesamt 13 Sommer im Hochgebirge, großteils im Zelt.
Entstanden sind zahlreiche Gebirgsbilder aus Gosau, aus dem Martelltal (Südtirol, in 2465 m Seehöhe), sowie Arbeiten in Steinbrüchen.
Starke Beziehung zur Natur, zu Naturphänomenen.
Ein ausführliches Werk zu den Themen: Wasser, Licht, Frau (Tanz, Bewegung)

Einzelausstellungen:
2017 NÖ Dokumentationszentrum fu¨r moderne Kunst
mit Peter Androsch, Robert Oltay, Elisabeth Rathenböck, Wolfgang Stifter
BVOO „Jäger und Sammler“ - Sammeln Kunstschaffende Kunst?
2016 Kunsthaus Deutschvilla / Strobl am Wolfgangsee mit Raffaela Busdon und Astrid Esslinger
Galerie Schloß Parz mit Rudolfine Rossmann
2015 Museo Civico di Brunico ‚Luna Nera’
BVOOE Linz ‚Vögel’
2014 Fischhaus Gößl
Kunstverein Paradigma ‚ungezähmt bis verletzlich’
Schloßgalerie Schärding ‚leben’
2013 Stadtgalerie Vöcklabruck
2012 ORF Landesstudio OÖ
Meierhof Schwertberg ‚bewegt’
2011 Galerie Schloss Puchheim
Stadtmuseum Deggendorf, D ‚wild’ ?
2010 Künstlerhaus Wien, OÖ. KV
Pfarrhaus Wilhering
Galerie Rytmogramm, Bad Ischl
2009 Cselley Mühle, Oslip
Bruckmühle, Pregarten
2008 Galerie Solaris, Prag, CZ
Galerie in der Schmiede, Linz
2007 Galerie am Steinweg, Passau
2006 Studio Daniela Zierlinger, Wels
Galerie der Berufsvereinigung, Linz
2005 Waltherhaus Bozen
2004 Galerie Zell am See
2003 Kubinhaus Zwickledt
2002 Kunst im Nestroyhof, Wien
Schloss Hagenberg
Werkstatt Hörschläger, Gmunden
2001 Trostburg, Südtirol
2000 Alte Säge, Gosau
1999 Waltherhaus, Bozen
Telfs, Frauengruppe „Geierwally“
Galerie im Gewölbe, Enns
1998 BVBK Linz, Ursulinenhof
1997 Stadtgalerie und Ragenhaus, Bruneck
1996 „LICHT“, Schloss Goldrain
1994 Kommende Lengmoos
1993 Kunstverein, Ursulinenhof, Linz
1992 „IM WASSER“, St. Nikolaus, Laas
1991 Bibliothek Schlanders
1990 Stop-Galerie, Pilsen CZ
Obuda Galerie, Budapest
1989 Galerie Siegenthaler, Zürich
Galerie am Steinweg, Passau
Galerie des Kunstvereins, Ursulinenhof, Linz
1987 Hypo-Galerie, Linz
1984 Galerie der Stadt Wels
1981 Galerie im Hofstöckl, Linz
1980 Bahnwirt Schärding
1979 Hypo-Galerie, Linz
1978 Gosau
1977 Kleine Galerie, Linz

Radierzyklen:
Totengespräche 1976/77
Hexenskizzen 1977
Wasser 1978/79
Pferd und Mond 1998/99

Auszeichnungen:
1978/79 Talenteförderungsprämie des Landes Oberösterreich
1981 Reisestipendium Italien
2003 Preis beim Kiwanis Druckgrafik Wettbewerb
2009 Landeskulturpreis OÖ

Teilnahme an Symposien:
Malersymposium, Hagenberg, Herbst 2004
Druckersymposium „EAST – WEST“, zentralasiatische und österreichische KünstlerInnen,
Sommer 2004, Kulturwerkstätte Uferstöckl, A-3313 Wallsee
Druckersymposium „GRENZÜBERSCHREITUNG II“, niederösterreichische und oberösterreichische KünstlerInnen, Herbst 2003, Kulturwerkstätte Uferstöckl, A-3313 Wallsee

Symposion EAST - WEST


Anschrift:
Therese Eisenmann
Lamm 16
A-4212 Neumarkt

Tel: +43-7941-20582





Portrait der Künstlerin

Über mich

Seit Anbeginn meiner künstlerischen Laufbahn beschäftigen mich Frauen, die Situation von Frauen reflektiert über meine eigene Persönlichkeit. Zunächst einmal war mir das nicht so klar bewusst, es stellt sich aber rückblickend eindeutig so dar. Oft sind geistig-philosophische Reisen mit meinen Arbeiten verbunden. Sehr oft werden die Ergebnisse in Zyklen zusammengefasst: 

Licht
Im Wasser
Hexenskizzen
Totengespräche

Immer wieder tauchen auch Tiere auf, oftmals von der Straße, in der Wildnis aufgelesene Tiere, die gleichzeitig auch dazu dienen, Naturstudien zu betreiben. Letztendlich aber Ausgang sind zu unausweichlichen Fragen wie Leben und Tod, Vergänglichkeit.

Bewegung, Tanz
Frauen in Bewegung, Wasser in Bewegung
Der menschliche Geist in Bewegung

Meine Arbeit selbst, eine Reise durch die Zeit. „Freiheit Wildes Tier“ heißt der letzte Katalog. Hier sind Tiere zum Synonym für Freiheit und Unabhängigkeit geworden – Kraftspender. Große Tiere, die kleinere fressen, um zu überleben. Im Ausstellungsraum entsprechend angeordnet vollziehen sie einen stampede-artigen Tanz, demonstrieren ihr ungefügiges Sein. 

Die vielen Sommer, die ich im Zelt oder sonstigen (Not-) Unterkünften im Hochgebirge verbracht habe waren nicht nur der bildnerischen Auseinandersetzung mit der Landschaft gewidmet. Auch sie sind letztendlich Teil meiner Reise durch die Zeit und besondere Kostbarkeiten des eigenen Daseins. 

In diesem ganz und gar romantischen Sinn betrachte ich meine Kunst, die nicht im mindesten von meinem Leben zu trennen ist.

. . .